TRIEB WERK FAUST 

Frei nach J.W. Goethe

 »Das inklusive Theaterlabor reiht Szenen aneinander, um die Kraft und Gegenwärtigkeit des Textes zu erkunden: Eine kurzweilige Folge experimenteller Zugriffe die einen dramaturgisch überzeugenden Bogen spannt. Vom Publikum der Premiere am Freitag im Theater Mollerhaus gab es dafür riesigen Beifall.« – Darmstädter Echo

 

»Keine Ausgestelltheiten und Berichte aus einer Lebenswelt von eingeschränkten Menschen, sondern Spielanordnungen, Bilder und Phantasmen – großer Spaß für das Auge.« – MADE.Jury

 

Jede Zeit macht sich ihren Faust. Heute könnte man Goethes Drama als Tragödie vom notwendigen Scheitern des Fortschritts lesen. Denn hier wird Zukunft um den Preis der Gewalt erkauft, Freiheit in Tyrannei umgemünzt. Faust als die Kraft, die stets das Gute will und stets das Böse schafft? „Dass Faust uns heute als unseres gleichen anmutet, ist verstörend. Von unserer Welt erzählt Goethe: er zeigt anhand einer exemplarischen Figur die mentalen Wurzeln einer Gesellschaft von Radikalindividualisten, unfähig zur ideellen Gemeinschaft und Hervorbringung kollektiven Sinns. Löse dich von allen das Ich einschnürenden Einflüsterungen, ruft Mephisto diesem Faust zu und meint die zweifelnden Stimmen des Vergangenen und Ideellen. Des Teufels Lied geht so: sei dein eigener Maßstab!“ Nicolas Stemann

 

 

Einladung zu MADE IN HESSEN Festival 2020