A/B/S/U/R/D

Wir haben es trotz den Schwierigkeiten der Pandemie geschafft unsere Produktion „A/B/S/U/R/D“ zur Premiere zu bringen. Frank Schuster schreibt in seiner Kritik: 
"Durch das ganze Stück hindurch tritt das Ensemble als Ensemble auf, ohne klar definierte Haupt- und Nebenrollen, Menschen mit und ohne Behinderung Seit an Seit. Die Aufführung hat im eigentlichen Sinne keine Handlung, doch ist sie an keiner Stelle langweilig, über Strecken gar äußerst lustig. Die inhaltliche Klammer ist das titelgebende Thema, innerhalb dessen dem frei fließenden Assoziieren durch das weite Land Absurdistan keine Grenzen gesetzt sind.  Neben Kurztexten von literarischen Großmeistern des Absurden wie Daniil Charms, Eugene Ionesco und Christian Morgenstern („Ein Knie geht einsam durch die Welt“) besticht die Collage diesmal insbesondere auch durch das Integrieren von im Alltag vorgefundenem Textmaterial.“  
Am Donnerstag den 05.05.2022 um 19:30 können Sie die Produktion noch ein letztes Mal sehen.
 

Mit: Anna Preuß, Johannes C. Maier, Nadja Soukup, Justus Schultz, Max Ackfeld, Heidi Seidl, Jürgen Dresenkamp, Lilly Lorenz, Alisa K.Kaiser  // Inszenierung: Max Augenfeld // Choreographie & Tanz: Simona Piroddi // Ausstattung: Corina Kristian // Musik & Spiel: Christopher Daniels // Fotos: Manfred Rademacher

 

 

 

 

 

 

 

Do / 05.05.2022 um 19:30  Uhr

 

Parade Gemeinsam für Gleichstellung

Start: 17:00 Uhr Mathildenhöhe


Der 5.Mai ist ein besonderer Tag: Es ist der 30 Aktionstag für Menschen mit Behinderung. Die Parade geht von der Mathildenhöhe bis zum  Theater Moller Haus. Alle Menschen mit und ohne Beeinträchtigung sind eingeladen mitzumachen...


das Theaterlabor Inc ist...

Unser künstlerischer Ansatz basiert auf  der Erforschung und Sichtbarmachung der Ausdrucksqualität „des Andersseins“. Diese nutzen wir   in ihrer Diversität für die Arbeit. Dabei forschen wir mit  performativen Ansätzen,Musik Installation und Tanz. Die Sehgewohnheiten und Normideale des zeitgenössischen Theaters werden in den Arbeiten hinterfragt und gleichzeitig durch neue Impulse bereichert. Im Fokus steht dabei die Reibung mit   gesellschaftlichen Grenzen der Inklusion und deren gezielter und kunstvoller Überschreitung im Schutzraum des Theaters. Vermutete Grenzen und Wertungen körperlicher und geistiger Besonderheiten werden in Bildern aufgelöst, die provozierend Fragen stellen und zu einem künstlerischen Dialog auffordern. So wird das Unerwartete des Andersseins zur ästhetischen Erfahrung, deren Ausdruck neue Qualitatsmaßstäbe setzt.Daraus entsteht eine Theaterform welche dem Experiment verpflichtet ist und das Theater wird zu einem Raum utopischer Kommunikation. Durch die ständige künstlerische Auseinandersetzung mit aktuellen Gegebenheiten verfolgen wir kontinuierlich unseren spartenübergreifenden inklusive Forschungsansatz.


Kontaktlos Kultur //

Ein pandemiegerechtes Theater Experiment

Die Corona Pandemie stellt sich uns wie ein Frage, auf die wir versuchen ästhetisch formulierte Antworten zu finden: Spannend wird sein was uns bleiben wird. Auf dem bisherigen Weg sind folgende theatrale Experimente entstanden:

Auszeichnungen // Einladungen

//Z - eine Reise auf dem Fluss der Zeit, Einladung zum Alles inklusive !? Festival Darmstadt 2020// Rolling over the cities, Einladung zum MADE in Hessen Festival 2020
 //TRIEB WERK FAUST, Einladung zum MADE in Hessen Festival 2020
 //Hase, Igel- fertig,los!,  Einladung zum Kraut und Rüben Festival Mainz//
#Vielleicht Liebe Vielleicht# Einladung zum Sommerblutfestival Köln
// Ungeheuer - eine Erforschung des Ungeheuren anstatt eines Gesprächs über Bäume, Einladung zu den Hessischen Theatertagen// Alles DADA, Einladung zum INCLUDO Festival Kiel
 //Preis für Zivilcourage der Stadt Darmstadt